In Gelassenheit ruhen

Eine kleine Bemerkung von Christiane Leicher im Interview mit Thomas Schmelzer (https://youtu.be/iyOViv1mTyA) führte vor ein paar Tagen bei mir zu einer ganzen Lawine von Gedanken: Sie erwähnte, dass man Corona auch mit einem dritten Weltkrieg vergleichen könnte. Im ersten Moment dachte ich ganz automatisch „Ach wieder so eine Verschwörungstheorie“. Aber dann sickerten nach und nach… In Gelassenheit ruhen weiterlesen

Gott beweisen zu wollen ist wie einen Elefanten durch eine Lupe zu fotografieren: Entweder unscharf oder unvollständig. Einen Elefant wird man in diesem Bild nicht erkennen.

So wie der Elefant
Stosszähne hat und einen Schwanz,
Beine und Bauch,
Ohren und Rüssel,

so ist Gott
Liebe und Getrenntheit
Stille und Bewegung
Leere und Fülle
Manifestes und Potential.
Nichts von alledem
und doch alles zugleich.

So wie der Elefant
nicht sein Stosszahn ist,
ist er doch alles zusammen.
Das ist der Elefant.

Und reduzieren wir ihn
auf eines seiner Teile,
werden wir ihm nicht gerecht
und können nicht erfassen
seine wahre Grösse.

Gott und Elefant,
getrennt in Spiegel und Gespiegelten,
vereint in Allem was ist.

Worte trennen

Ein Wort ist ein Zeiger,

ein Zeiger auf etwas

Etwas, was begrenzt ist, sonst wäre es alles, nicht etwas

Drum begrenzen Worte, drum teilen sie

Wie sollen also Worte Wegweiser sein

um zu finden das Ganze?

Wie kann man das Ganze finden –

sieht man sich doch als Teil –

ein Widerspruch. Ein Wort eben.

Werkzeug der Erde

Liebe Mutter Erde,

lass mich Dein Werkzeug sein

für Dich das leben, was Du ausdrücken willst

Liebe Mutter Erde,

werde einst eingehen in Deinen Schoss,

in Deinen ewigen Schoss, aus dem ich entsprungen bin

Bin ein Teil Deiner Selbst,

ein kurzes Flackern im Feuer des ewigen Lebens

Drum gib mir Aufgaben, Dir zu dienen,

diesem Spross Deiner Selbst einen Sinn zu schenken,

werde einst eingehen in Deinen Schoss,

erfüllt und dankbar immerdar.

Das Mädchen und die Mäuse

Es war einmal ein kleines Mädchen. Sie liebte Mäuse. Um ihren Mäusen ein Erlebnis zu bieten, setzte sie sie in ein paar ferngesteuerte Autos und fuhr sie herum. Da sie den Überblick hatte, und mit den Fernsteuerungen sehr geschickt umgehen konnte, funktionierte das wunderbar, und die Mäuse waren begeistert. Damit es den Mäusen an nichts… Das Mädchen und die Mäuse weiterlesen

Der zertrampelte Friede

Da ist er wieder, der Moment,
in dem Friede einströmt wie Wasser in die Wüste,
da blüht alles auf, innen und aussen,
da ist Friede und Klarheit
Kein Wunsch, nichts stört

Da ist er wieder, der Moment,
in dem der Geist Fragen stellt,
wissen will, festhalten will, verstehen will,
an Morgen denkt, und den
Frieden zertrampelt wie ein Dummkopf die Saat

Und ist’s doch nicht zielführend,
den Geist zu verdammen,
Denn wie will der Schreiner
ein Brett sägen ohne Säge,
Die Köchin ein Essen zaubern ohne Topf?

Das Leben des kleinen Jungen

Heute möchte ich Dir die Geschichte erzählen, die Geschichte vom Leben eines kleinen Jungen. Vor vielen hundert Jahren wurde er geboren, in einem kleinen Dorf in Süddeutschland, in ärmlichen Verhältnissen. Der Name des kleinen Jungen ist mir nicht bekannt. Vom Waisenkind… Im Alter von 4 Jahren wurde er zum Waisenkind: seine Eltern kamen beide bei… Das Leben des kleinen Jungen weiterlesen

Die Bedeutung von Bedeuten

Du kennst das sicherlich: es gibt Tage, Momente, Zeiten im Leben, in denen sich alles bedeutungslos anfühlt. Unbedeutend, ob eine Handlung ausgeführt wird oder nicht. Dies kann sicher mehre Ursachen haben. Eine häufige Ursache kann das Gefühl sein, nichts bewirken zu können. Doch darum soll es hier nicht gehen. Bei der Beschäftigung mit dem Thema… Die Bedeutung von Bedeuten weiterlesen

Das leere Haus

Man hört, dass jemand einziehen soll
gesehen hat ihn noch keiner
In das Haus, in dem jetzt niemand wohnt,
dann wär’s wenigstens einer.

So steh ich hier mit leeren Händen,
weiss nicht mehr ein noch aus
muss Gott vertrauen, dass er wohnen will,
in meinem kleinen Haus